Neuigkeiten lesen

Text von Klaus von Ploetz

Alle Informationen und Details zur Nachricht.

Text von Klaus von Ploetz

von Sebastian Sesing (Kommentare: 0)

Klaus von Ploetz hat uns den folgenden Text zugestellt:

Nit nit ay garabam,

„Der Mensch ist des Menschen beste Medizin.“

Dieser Sinnspruch des afrikanische Stammes der Wolof steht bis heute als spirituelles Motto über der Klinik für socio-psychosomatische Medizin, die vor

50 Jahren am 3.5.1971 von Walther Lechler in

Bad Herrenalb eröffnet wurde.

Diese kleine Klinik mit knapp 40 Betten sollte der Geburtsort eines einzigartigen klinischen Modells werden, das Herrenalber Modell.

Die Menschen, Gäste genannt, durchliefen in ihrer Behandlung mehrere Stufen, die für sie mehrere Türen öffneten. Die erste Tür war die zu sich selber, hinter der sie zuvor im Gefängnis ihrer Scham, ihres Unwerts und ihrer Gefühllosigkeit saßen. Die Gemeinschaft der anderen die sie dann offen entdecken konnten bedeutete in der Bondingarbeit, in den Meetings in der Begegnung des Anderen ein neues und oft spirituelles Lebensgefühl, der emotionalen Offenheit und körperlichen Nähe. Die Fremdheit, die in vielen Kliniken zwischen Ärzten und Patienten herrschte, war hier aufgelöst durch ein direktes Du. Wie alles Neue und auch Geniale wurde das Herrenalber Modell von den konservativen Psychotherapeuten und Psychiatern als unwissenschaftlich angefeindet. Der Kern dieses Modells ist, wie wir heute wissen , sehr wohl evidenzbasiert durch die wissen-schaftlichen Ergebnisse der Bindungstheorie nach E. Bowlby , der emotion focused therapy von L.Greenberg und auch der Achtsamkeitstherapie von J. Kabat-Zinn. Auch die direkten Katamneseuntersuchungen zeigte deutliche bessere Effekte auch im Vergleich zu anderen Kliniken. (Metaanalyse, A.Steffanowski, W.Wittmann et.al. 2007)

Das Herrenalber Modell ist nicht nur 50 Jahre jung. Lasst uns zusammen, jeder an seinem Ort, diese tiefe Lebensfreude aus emotionaler Offenheit und körperlicher Nähe feiern.

Achtet gut auf diesen Schatz

Sending you a virtual hug

Zurück