Schatztruhe

Gute 24 Stunden

Es ist was es ist, sagt die Liebe.

(Kommentare: 0)

Was es ist

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist was es ist
sagt die Liebe.

 

Es ist Unglück
sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe.

 

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe.

 

Erich Fried

Spiritualität

(Kommentare: 0)

Die geistliche Suche ist eine Reise,
die keine Entfernung überwindet.
Man reist von dort, wo man sichgerade befindet,
dahin, wo man schon immer war.
Von Unwissenheit zur Erkenntnis,
denn man sieht jetzt zum ersten Mal,
was man schon immer vor Augen hatte.

 

Wer hörte je von einem Pfad,
der dich zu dir selber führt.
Oder einer Schule, die dich soformt,
wie du schon immer warst?
Spiritualität bedeutet schliesslichnur,
das zu werden, was du wirklich bist.

 

Anthony de Mello;
aus: The Heart of the Enlightened. A Book of Story Meditations, S. 178

Die Schriftrollen der Essener

(Kommentare: 0)

Ab heute entlasse ich meinen Partner, meine Familie, meine Freunde aus der Tyrannei meiner Sehnsucht nach Liebe. Ab heute liebe ich mich selbst. Geborgen in dieser Liebe bin ich frei, anderen Liebe zu geben.

In dieser Welt dienen alle Menschen einem von zwei Herren: Mit jedem Gedankenund jeder Tat dienen wir entweder der Liebe oder der Furcht. Wenn ich verletzt,zornig, neidisch oder rachedurstig bin, beherrscht mich die Furcht. Wenn ichmich mit meinen Mitmenschen ohne Furcht verbunden fühle, diene ich der Liebe.Man hat mich gelehrt, mich zu behaupten und stets wachsam zu sein, damit michnicht jemand verletzte oder betrüge. Jetzt weiß ich, dass niemals jemandversuchen würde, mich zu verletzen oder mich unfreundlich zu behandeln, es seidenn, er fühle sich ungeliebt. 

Ich willmich vor dem Ungeliebten nicht mehr fürchten, wenn er sich unfreundlich zeigt.Ich werde es dem Unkraut der Rache nicht mehr erlauben, im Garten meinesHerzens Wurzeln zu schlagen. Mitgefühl wird meine Antwort denen gegenüber sein,die mir schaden wollen, weil sie sich von Furcht und Lieblosigkeit leitenlassen.

Liebe ist stärker als Furcht und kann mich weise machen. Jedesmal, wenn ichversucht bin, zurückzuschlagen, wird mir die Liebe einen besseren Weg zeigen.Verletzungen und Schmerzen sind kurzlebig. Von Dauer aber sind Würde,Selbstwertgefühl und Genugtuung darüber, stärker zu sein als der Übelwollende.Was für jeden Menschen lebensnotwendig ist, besitze ich in Fülle: Liebe undAnteilnahme.
Liebe fließt als Lebensblut durch meine Adern und zeigt mir den Weg zu Geistund Wahrheit. Liebe, als einziger Lebensquell hat mich geboren.

Wenn ich meine Mitmenschen ohne Vorbehalte so annehme wie sie sind und ihnenmeine Zuneigung nicht verweigere, strahle ich Liebe aus und gebe ihnen einGefühl der Geborgenheit. Damit fördere ich das Beste in ihnen. Von heute anwill ich allen, die in mein Leben treten, auf diese Weise begegnen, auch wennsie lieblos handeln. Selbst die Grausamen und Zerstörerischen schließe ich vonmeiner Liebe nicht aus. Zwar werde ich niemals Taten billigen, die anderen Schmerz undLeiden zufügen, doch werde ich sowohl für die Verursacher wie auch für dieBetroffenen Mitleid und Liebe fühlen.

In jedem von Gott geschaffenen Lebewesen steckt etwas, was es zu lieben gibtund das Liebe braucht. Ich anerkenne das heute und spende Liebe. Wohl dasschlimmste Verbrechen ist Mord. Wenn ich aber einem Mörder meine Liebe versage,habe ich das gleiche Verbrechen begangen, denn ich habe ihm die Quelle des Lebens vorenthalten und ihn in meinen Gedankenzu einem Toten gemacht. Wenn ich hasse, bin ich ein Mörder. Die Menschheitwünscht sich manche Gaben, die ich ihr unter Umständen gewähren kann. Mit derrichtigen Einstellung habe ich die Gabe des Heilens. Wenn ich richtig zu hörenverstehe, kann ich Vorhersage machen. Wenn ich lerne, kann ich die Gabe desLehrens mit anderen teilen. Wenn ich stark bin, kann ich anderen den Wegzeigen.

Mit der Gabe des Geistes kann ich anderen Kraft undZuversicht vermitteln. Immer kann ich Mut wecken und Hilfe gewähren. Der Gabensind viele, doch die größte ist die Liebe. Ich habe mir immer Geistesgabengewünscht. Stets sehnte ich mich danach, helfen und dienen zu können, sei esals Heiler, Prophet, Führer oder Weiser. Die größte Gabe besitze ich jedochschon heute: die Gabe grenzenloser, bedingungsloser Liebe. Ich kann Liebe gebenund empfangen und will beides heute und immer tun. Ich liebe, was ich bin, imErfolg und wenn ich strauchle. Die Quelle meines Lebens und mein Selbst liebenmich vorbehaltlos und immerdar. Und ebenso gebe ich bedingungslose Liebe, auchwenn die anderen meine Erwartungen nicht erfüllen. Meine Liebe wächst, je mehrich davon austeile und ist unerschöpflich.

So wie ichLiebe gebe, empfange ich Liebe, und Liebende verleihen meinem Leben Fülle.Niemand kann mein Feind sein, ich lasse es nicht zu. Ich habe die Wahl,jemanden als Feind zu betrachten oder nicht. Und ich möchte in meinem Lebenkeinen haben. Ich will diejenigen, die meine Feinde sein könnten, lieben, undsie werden zu meinen Freunden. Ich werde sogar lieben, wer mir keine Gegenliebezeigt und ihm vergeben. Heute verpflichte ich mich zur bedingungslosen Liebeund bitte um Hilfe! Ich bitte die Quelle aller Liebe, mir die Kraft, den Willenund die Fähigkeit zu verleihen, meine Verpflichtung wahr zu machen. Gott lehremich zu lieben, lehre, ohne Vorbehalte und Bedingungen zu lieben, gewähre, mirdass ich die Liebe selber sein kann.
Liebe ist, was ich bin.

Instruktionen fürs Leben

(Kommentare: 0)

Dies sind die Worte des Dalai Lama zum Beginn des neuen Jahrtausends am 01.01.2001

  1. Berücksichtige,dass große Liebe und große Leistungen auch große Risikenerfordern.
  2. Wenndu verlierst, verliere die Lektion nicht.
  3. Befolgedie 3 R´s: Respekt fürdich selbst; Respekt fürandere und; Responsibility(Verantwortung) für alle deine Handlungen
  4. Erinneredich daran, nicht zu bekommen, was du möchtest kann manchmal einwunderbarer Glücksfall sein.
  5. Lernedie Regeln, dann weißt du, wie du sie richtig brechen kannst.
  6. Schadeeiner großen Freundschaft nicht durch einen kleinen Streit.
  7. Wenndu erkennst, dass du einen Fehler gemacht hast, unternehme solche Schritte, umihn zu korrigieren.
  8. Verbringejeden Tag etwas Zeit alleine.
  9. Öffnedeine Arme, um dich zu verändern, verliere dabei nicht deine Werte.
  10. Erinneredich daran, dass Stille manchmal die beste Antwort ist.
  11. Lebe eingutes, ehrenvolles Leben. Wenn du dann älter wirst und zurückdenkst,wirst du dich ein zweites Mal daran erfreuen.
  12. Eineliebevolle Atmosphäre in deinem Heim ist die beste Grundlage für dein Leben.
  13. BeiUnstimmigkeiten mit deinen Lieben beziehe dich nur auf die momentaneSituation.
  14. Teile deinWissen. Es ist eine Möglichkeit, Unsterblichkeit zu erlangen.
  15. Sei sanftmit der Erde und mit den Tieren.
  16. Gehe einmalim Jahr an einen Ort, an dem du noch niemals zuvor warst.
  17. Erinneredich daran, dass die beste Freundschaft diejenige ist, in der die Liebezueinander das sich gegenseitige Brauchen übersteigt.
  18. Beurteiledeinen Erfolg danach, was du aufgeben musstest, um ihn zu erhalten.
  19. Nähere dichder Liebe und auch dem Kochen mit unbedingter Hingabe.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann

(Kommentare: 0)

Von Charlie Chaplin

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden, daß ich immer und bei jeder Gelegenheit,
zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
und dass alles was geschieht richtig ist
- von da konnte ich ruhig sein.
Heute weiß ich, das nennt sich "SELBSTACHTUNG"

 

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen, daß emotionaler Schmerz und Leid
nur Warnung für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Heute weiß ich, das nennt man „AUTHENTISCH-SEIN.

 

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden,
wie es jemanden wirklich beschämt, ihm meine Wünsche aufzuzwingen,
obwohl ich wusste, dass weder die Zeit reif war, auch wenn ich selbstdieser Mensch war.
Heute weiß ich, das nennt man „SELBSTACHTUNG“.

 

Als ich mich selbst wirklich zu lieben begann,
habe ich aufgehört mich nach einem anderen Leben zu sehnen,
und konnte sehen, daß alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsenwar.
Heute weiß ich, das nennt man „REIFE“.

 

Als ich mich selbst wirklich zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben,
und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte
für die Zukunft zu entwerfen.
Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude bereitet,
was ich liebe und mein Herz zum Lachen bringt,
auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
Heute weiß ich, das nennt man "EHRLICHKEIT.

 

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit was nicht gesund für mich war,
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
und von Allem das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das "GESUNDEN EGOISMUS"
aber heute weiß ich das ist "SELBSTLIEBE".

 

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen
so habe ich mich weniger geirrt.
Heute habe ich erkannt, das nennt man "EINFACH-SEIN".

 

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich mich geweigert weiter in der Vergangenheit zu leben
und mich um meine Zukunft zu sorgen,
jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick wo ALLES stattfindet.
so lebe ich heute jeden Tag und nenne es "VOLLKOMMENHEIT".

 

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
da erkannte ich, daß mich mein Denken
armselig und krank machen kann,
als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
bekam der Verstand einen wichtigen Partner.
Diese Verbindung nenne ich heute "HERZENSWEISHEIT".

 

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten,
denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander
und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich,

DAS IST das Leben!

 

Diese Worte schrieb
Charlie Chaplin
an seinem 70. Geburtstag
am 16. April 1959.